300 – Ein Film der letzten Schlacht

Bei dem Film 300 handelt es sich um eine Verfilmung eines Kultcomics von Frank Miller. Die Weltpremiere lief am 09. Dezember 2006 in den USA. Am 14. Februar 2007 kam der Film dann endlich auch nach Deutschland und wurde erstmalig auf der Berlinale 2007 gezeigt. In die Kinos kam er anschließend im März des gleichen Jahres und riss Millionen Besucher aller Altersklassen in seinen Bann.

Handlung

300 ist eine fiktionale Erzählung, bei der es um die Schlacht bei den Thermopylen geht. Im Film zieht der König Leonidas mit samt 300 Spartanern in den Krieg, um sein Volk gegen das atemberaubende Heer von dem Perserkönig mit dem Namen Xerxes zu schützen. Der Film selbst spielt 480 vor Christus. Die 300 wirklich wohlgebauten Muskelmänner mit Bart stellen sich mit ihren schwitzenden Körpern der persischen Übermacht mit dem Ziel, die Versklavung des antiken Griechenlands zu verhindern. Obwohl die Schlacht von Anfang an nahezu aussichtslos ist, verlässt König Leonidas, der im Übrigen von Gerard Butler gespielt wird, sogar seine über alles geliebte Frau Gorgo, gespielt von Lena Headey. Diese versucht derweil, den Rat davon zu überzeugen, dass ihrem Mann Verstärkung geschickt wird. Anstatt die Armee als Unterstützung zu bekommen, trifft sie auf den intriganten Theron, dem sie mit ihrem Vorhaben gewaltig in die Quere kommt.

Während sich zunächst viele tolle Erfolge einstellten und sie zahlreiche Gegner töten konnten, kam es zu Neid und Verrat innerhalb der Spataner. Der Film handelt im Grunde genommen fast ausschließlich von der Schlacht selbst. Wobei auch gesagt werden muss, dass der Plan von König Leonidas, das Heer von Xerxes an den Thermopylen aufzuhalten, grandios ist. Hierbei handelt es sich um einen Engpass, der kaum 20 Meter breit ist und die einzige Verbindung für das Heer bietet, um vom Meer zum Inneren Griechenlands zu gelangen. Der Feind sollte genau solange aufgehalten werden, bis die derzeit zerstrittenen Stadtstaaten im Inneren zusammenfinden und Wiederstand formen können. Ein klarer Vorteil für die Männer mit dichtem Bartwuchs, denn hier sind sie den einen oder anderen Truppen ganz klar überlegen.

Fazit zum Film

Auch wenn es im Film 300 fast nur um die Schlacht selbst geht und das fast ganze zwei Stunden lang, ist er trotzdem sehr unterhaltsam und das sowohl für Männer als auch für Frauen. Während Männer in Sachen Aktion voll  und ganz auf ihre Kosten kommen, können Frauen sich an Muskeln, Schweiß, Bärten und sexy Spatanern satt sehen.

Satte Farben gefolgt von dröhnender Musik und einem atemberaubenden Ton sorgen dafür, dass man alles um sich herum vergisst und gebannt den endlosen Kampf der 300 mutigen Spataner verfolgt, um bis zur letzten Sekunde zu hoffen, dass dieser Plan des Königs bitte aufgehen mag. Während der Film für zarte Gemüter sowie für Kinder auf keinen Fall zu empfehlen ist, kommen Aktion- und Kriegsfans voll auf ihre Kosten. Blut spritzt in rauen Mengen, Mannesbilder werden mit Speeren durchbohrt und Gliedmaße durch Schwerter abgetrennt.

Auch das Publikum war direkt begeistert von dem Film. Kein Wunder also, dass alle Erwartungen übertroffen wurden. Der der Film brachte weltweit 445 Millionen US-Dollar ein, wobei die Produktionskosten bei 65 Millionen Dollar lagen. Rückblickend kann gesagt werden, dass der Film 300 einer der erfolgreichsten Filme im Jahre 2007 war und auch heute noch gerne von seinen Fans geschaut wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.