Bela Kiss: Prologue

Bela Kiss: Prologue
Bela Kiss: Prologue

Bela Kiss: Prologue ist ein US-amerikanischer Horror-Film vom Regiesseur Lucien Förstner. Die Produktion übernahm beim Kinofilm Sylvia Günthner sowie auch die Line Produktion. Das Drehbuch stammt aus der Autoren Feder von Lucien Förstner. Der Verleih übernimmt das Unternehmen drei-freunde. Zu den Schauspielern gehören Kristina Klebe, Rudolf Martin, Fabian Stumm, Janina Elkin sowie Angus McGruther und auch Julia Horvath, Jörg Koslowsky. Der Horrorfilm Bela Kiss: Prologue startet am 10.Januar.2013 in den deutschen Kinos.

Bela Kiss: Prologue Inhalt & Handlung

Nach einer wahren Begebenheit, wurde Béla Kiss gedreht, Béla Kiss war ein ungarischer Serienmörder, dem der Mord an mindestens 23 jungen Frauen zugeschrieben wird, deren blutleeren Leichname er in großen Metallbehältern auf seinem Besitz in Akohol einlagerte, nachdem er sie erwürgte oder vergiftete. Er selber konnte jedoch nie gefasst werden. Angeblich wurde er noch Jahrzente später an zahlreichen Orten rund um die Welt gesehen. Doch das Schicksal dieses Mannes ist bis heute ungeklärt. Knapp 100 Jahre später suchen fünf Bankräuber auf ihrer Flucht vor der Polizei einen Unterschlupf in einem abgelegenen Hotel im Wald. Dort werden sie Zeuge grausamer Ereignisse, welche eine Brücke in die Vergangenheit schlagen. Der vermeintlich sichere Ort entwickelt sich schon bald zu einem Albtraum für die Männer und stellt eine zentrale Frage immer wieder in den Raum: Ist Béla Kiss noch am Leben?

Fazit

Der Horrorfilm der um den Serienmörder Bela Kiss aus Ungarn geht, ist gut besetzt, und nicht zuletzt die Frage was mit ihm geschehen ist dürfte den einen oder anderen Kinogänger wohl nachdenklich machen. Bela Kiss wurde 1877 in dem Ort Czinkota/Ungarn geboren. In seinem späteren Leben verfolgte er den Beruf Schmied. Seine Ehefrau Marie fing eine Affäre an, sie und ihr damaliger Liebhaber wurden später erwürgt in einer Metalltonne auf seinen Grundstück gefunden, sowie viele weitere Frauen die er über Hochzeits-Annoncen kennen lernte und in sein Haus  einlud um sie zu töten. Er wurde zum Militär eingezogen im KLrieg und soll 1916 gefallen sein, doch das war eine Verwechselung. Die Polizei, allen voran der Ermittler Károly Nagy suchten Bela Kiss noch Jahre später, einmal waren sie kurz davor ihn in einem serbischen zu fassen, doch als die Polizei eintraf war er verschwunden. Seine Haushälterin  Jakubec vertraute er stets, ihr konnte jedoch keine Komplizenschaft mit Bela Kiss nachgewiesen werden. In seinem Haus fand man ein Geheimzimmer wo er wohl seine Leidenschaft für Okultes auslebte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.