Das Gesetz der Ehre

Ray alais Edward Norton hetzt das düstere Treppenhaus hinauf,bis er auf seinen Schwager Jimmy alias Colin Farrell trifft. Die Polizei als Einheit – mit dem Schriftzug „Finest“ auf ihrem Rücken, setzen die New Yorker Cops gegen Detroit ihren Siegeszug in der Branchen-Footballliga fort. Angeführt im prasselnden Regen vom Quarterback und Antreiber Jimmy. Nicht zum dem verschworenen Haufen gehört Ray,der sich verspätet auf die Tribüne setzt und seine Vergangenheit in Form einer monströsen Narbe im Gesicht mit sich herum trägt. Auf der Straße werden die Gesetzeshüter mit allem konfrontiert,was ihr System vor die Zerreißprobe stellt. Kurz zuvor gab es die unausweichliche Saloon-Schlägerei, hier in der  Bar Irish Eyes.
Wie im Western tragen die Männer auch ihre Probleme in dieser aktuellen Polizeifilm-Variante noch ganz für sich aus. Zunächst kommt der unausweichliche Funkspruch „1013“ mit der entsprechenden Ansage, genaueres erfahren sie nicht. Nicht die Aussage eines Schwerverbrechers,sondern die eines Gesetzeshüters – was in diesem Fall allerdings dasselbe ist.
In der nachhaltigsten szene von Das Gesetz der Ehre spielt der Bad Cop mit dem Leben eines Babys.
Ein filmischer Tabubruch, der den Protagonisten auf Drehbuchebene wieder einholen wird.

Wie schon das Team in Street Kings (2008), weiß allerdings auch die Familie O’Connor dem reanimierten Genre nichts mehr abzugewinnen. Am Ende stellen sich die guten Cops ihrer Verantwortung.
Die müssen sie tragen, denn in Das Gesetz der Ehre bekommt jeder garantiert genau das, was er verdient.

Trailer zu “ Das Gesetz der Ehre „

httpv://www.youtube.com/watch?v=eJJzve4D9Nc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.