Der seltsame Fall des Benjamin Button

Als Benjamin auf die Welt kommt, hat er die Größe eines Säuglings, mit einer verschrumpelten Haut, die einem Greis ähnelt. Sein Vater ein Knopffabrikbesitzer Thomas Button alias Jason Flemyng, ist derart entsetzt, dass er den Kleinen aussetzt.  Der siebenjährige Benjamin sitzt zwischen den übrigen Bewohnern des Heimes und realisiert erst Jahre später,  dass sich sein Körper mit jedem Lebensjahr zunehmend verjüngt.  Was seine Sandkastenliebe Daisy alais Cate Blanchett angeht, besteht für Benjamin die Hoffnung, eines Tages auch optisch dem Alter seiner Angebeteten zu entsprechen. In seinem Film Der seltsame Fall des Benjamin Button (The Curious Case of Benjamin Button) nimmt F. Scott Fitzgeralds gleichnamige, 1921 erschienene Kurzgeschichte. Eine Länge von drei Stunden erzählt der Film das Leben seines Protagonisten vom Greis bis zum Säugling und umspannt dabei einen zeitlichen Rahmen, der von den 20er Jahren bis in die Gegenwart reicht.  Hier liegt in einer Rahmenhandlung Daisy auf dem Sterbebett,  während sich der Hurrikan Katrina nähert und ihre Tochter alais Julia Ormond aus dem Tagebuch Benjamins liest. In chronologischer Reihenfolge streift der Film die verschiedenen Stationen im Leben Benjamins und zeigt ihn etwa, wie er auf einem Schiff arbeitet,  eine geheime Affäre mit der Gattin eines Spions alias Tilda Swinton hat oder im Zweiten Weltkrieg kämpft.  Das Zentrum des Films bleibt dabei aber die Liebesgeschichte zwischen Benjamin und Daisy, die sich immer wieder aus den Augen verlieren und erneut treffen.  Spätestens wenn die altersschwache Daisy ihren sterbenden Geliebten als Säugling in den Armen wiegt, stellt sich die Frage, ob Fitzgeralds Geschichte in ihrer literarischen Ursprungsform nicht besser aufgehoben ist.  Denn gerade die konkreten Bilder dieser übernatürlichen Geschichte sorgen häufig für unfreiwillige Komik.

Trailer zu “ Der seltsame Fall des Benjamin Button

httpv://www.youtube.com/watch?v=RL7iOU5U_U4

Ein Gedanke zu „Der seltsame Fall des Benjamin Button“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.